Hier ist die Webseite für

Dampf--freaks

Lokomotive 99 4511 - Reko der DR
(ehem. Nr.3 der RSN - Kreisbahn Rathenow-Senzke-Nauen)

Fotos und Soundaufnahmen der Lokomotive 99 4511

Seite 1: Beschreibung und Fotos - Teil 1

Die Tonaufnahmen der 99 4511 sind in der Tabelle auf der 3.Seite - der Sound-Seite - zu hören.

Die folgende Kurzbeschreibung ist - wie üblich - aus:
H.Obermayer, “Taschenbuch Deutsche Schmalspur-Dampflokomotiven”.
Bekanntlich entstand diese Franckh-Buchreihe ja ab 1968/71, deshalb sind auch einige Angaben zum Einsatz der Lokomotiven natürlich nur “historische Informationen”. Und auch hier sei wieder auf die “einschlägige” Literatur verwiesen bzw. auf informative “wikipedia”-Seiten.


Kurzbeschreibung der DR-Reko-Lok 99 4511 - Teil 1
Kurzbeschreibung der DR-Reko-Lok 99 4511 - Teil 1
Kurzbeschreibung der DR-Reko-Lok 99 4511 - Teil 2
Kurzbeschreibung der DR-Reko-Lok 99 4511 - Teil 2

Das heißt also: Eigentlich ist diese Lok nicht mehr unter einer “Baureihe 99.451” einzureihen, wie man nun denken könnte und es Obermayer hier in dem Standardwerk damals gemacht hatte. So war es vor dieser Rekonstruktion (= de-facto-Neubau), als noch die C1-Baureihe der RSN 1-3 vorhanden war. Sondern aufgrund der Ähnlichkeit in Achsfolge, Fahrgestell und Kesselbauart (-> Akustik!) wäre sie eher mit der 99 4701 zusammenzufassen zu irgendeiner... (welcher eigentlich?...) “Baureihe”. Aber... eigentlich ist das alles ja gar nicht so wichtig. Hier nun die nette Optik und der schön brillante - wenn auch nicht besonders laute - Sound der Lok. Man beachte auch den unangemessen gewaltigen Sound der - (nur) zeitweise(?) angebauten - Mehrton-Pfeife!.
Die Lokomotive ist nun schon lange bei der Preßnitztalbahn beheimatet und wird dort auch zu besonderen Veranstaltungen eingesetzt. Das war der Hauptgrund für mich, die Bahn erst mal dafür zu Pfingsten 2012 und dann noch mal ganz besonders außerhalb von Sonderveranstaltungen im Jahr 2017 zu besuchen. In der Saison 2017 ab mai war SIE nämlich die bevorzugte Lokomotive für die Regelzüge der Preßnitztalbahn an den Wochenenden, und die waren zwar nicht sehr lang aber immer gut besucht und dann auch mit nur 4-5Wagen gut schwer. Das gab dann tollen Sound aufzunehmen.
Wiederholt kam sie auch auf einer ihrer teilweise wiederaufgebauten alten DR-Stammstrecke in der Prignitz zu Einsatzehren, der “Pollo”-Bahn (Prigniter Kleinbahnmuseum Lindenberg). Optisch exakt passend und nett anzusehen, akustisch aber weniger interessant. Warum man die Lok aber in Jöhstadt “Meppel” nennt, ist mir allerdings zurzeit nicht bekannt.